KunstKreuzer 01|18: Thomas Möser

Thomas Möser: „Nürnberg“

Mit “Nürnberg” greift Thomas Möser die Tradition der Stadtansichten auf – Genres, dessen größter Vertreter Matthäus Merian war. Während es dem Alten Meister um die genaue Wiedergabe der Umgebung ging, benutzt Möser real existierende Architektur, um ein “irreales”, voller persönlicher Interpretationen steckendes Werk zu schaffen. Deshalb sehen wir auf der “Nürnberg” Graphik die Auswahl der Sehenswürdigkeiten, die nach einem Spaziergang wegen ihrer Romantik und Schönheit auf ewig in unserer Erinnerung bleiben werden: Burg, Sebaldus-Kirche, Dürer-Haus, Heilig-Geist-Spital. Der Globus schließlich verweist auf Martin Behaim, ist aber auch das Symbol des ewigen Menschheitstraums von der Entdeckung des Unbekanntem und Neuen, des Abenteuers. Mit Thomas Möser und seinen faszinierenden Werken sind uns diese Elemente für immer gegeben.

„Nürnberg 2003“ kann in der Bode Galerie in der Lorenzer Str. 2 angesehen und auch erworben werden. Die Hälfte des Erlöses geht an den Straßenkreuzer.

 Thomas Möser, Nürnberg 2003, Radierung, 2003
43,5 x 38 cm, 145 Exemplare arabisch, 20 E. A. römisch nummeriert, signiert unten rechts
Listenpreis: 195 Euro

Thomas Möser, Nürnberg, 2003

Thomas Möser wurde 1956 in Neuburg an der Donau geboren und studierte von 1979 bis 1983 Kunst an der Universität München. 1983-87 Berufung als Lehrbeaftragter für Zeichnen am Lehrstuhl für Kunsterziehung der Ludwig – Maximilian – Universität in München. Seit 1980 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland aus, ab 1986 auch Veranstaltung von Kunstseminaren in Italien und Südfrankreich.
Thomas Möser ist seit 1987 freischaffender Künstler. Seine Arbeiten sind im Besitz öffentlichen und privater Sammlungen; zahlreiche Galerien in Deutschland, den USA (New York), Frankreich und Spanien (Mallorca) haben Werke von Thomas Möser in ihrem Bestand zeigen sie in ihren Ausstellungen.

KunstKreuzer 10|17: Conny Theis

Cony Theis, Paseo Rosado, 2007

Die Kölner Künstlerin Cony Theis arbeitet an einem sehr außergewöhnlichen Gesamtwerk. Sie vereint unterschiedliche künstlerische Techniken wie Fotografie, Skulptur, Malerei und Druckgraphik, aber auch interaktive Kunst oder Kunst am Bau. In der Werkreihe „Paseos“ hatte sie sich von dem gleichnamigen Graphikzyklus von Francisco de Goya (1746-1828) inspirieren lassen. Mit großer Leichtigkeit vereint Theis hier ein historisches Frauenbildnis mit abstrakter Malerei und einem Hundeporträt, denn der Hund spielt in dieser Serie sowie in ihrem gesamten Werk eine tragende Rolle in seiner Funktion als treuer Begleiter des Menschen.
Die Serigraphie „Paseo Rosado“ kann in der Bode Galerie in der Lorenzer Straße 2 angesehen und auch erworben werden. Die Hälfte des Erlöses geht an den Straßenkreuzer. Eine Ausstellung mit Werken von Cony Theis ist noch bis 29.10. in der kunst galerie fürth zu sehen.

Cony Theis, Paseo Rosado, 2007
Serigraphie auf Bütten
Auflage: 52 Exemplare, nummeriert, signiert, datiert
Blattmaß: 40 x 50 cm
Verkaufspreis: 440,- Euro