Strassenkreuzer Uni: Aufatmen im Wald

Spieglein, Spieglein unter der Nase, wo ist die schönste Baumkrone? An den Schultern gefasst und die Augen auf den Spiegel gerichtet, erkunden wir den Wald mal aus einer ganz anderen Perspektive. Vornan läuft Dr. Steffen Taeger, der diese Idee aus Hersbruck vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mitgebracht hat. Die 20 Teilnehmer nehmen heute mal die kleinen Querwege im Reichswald am Valznerweiher. Auch Blätter und Äste dürfen sie pflücken, denn wir wollen bestimmen, wie viele Baumarten im Reichswald eigentlich gedeihen. Allein unsere kleine Sammlung kommt auf 16 von insgesamt 26 Arten. Taeger erzählt, dass wir uns hier in einem naturnahen Mischwald mit 20 verschiedene Waldtypen befinden: vom nassen Erlenbruchwald über den Eichen-Buchen- und Eichen-Kiefernwald bis hin zum Flechten-Kiefernwald. Auf unserem kleinen Weg entlang des Walderlebnispfades erfahren wir, dass es neben den vorherrschenden Nadelwäldern an den Waldbächen auch Bruch- und Sumpfwälder gibt und sich in den Steinbrüchen Biotope entwickelt haben. Wir sehen, dass Flüsse kleine Sandterrassen angeschwemmt haben, von denen der feine Sand durch Stürme zu Binnendünen in den Wald geweht wurde. Dabei lauschen wir der Stille und atmen die frische Waldluft tief ein.

Bilder: Sandra Dichtl und Walter Schindler
11/07/2018