https://strassenkreuzer.info/wp-content/uploads/nuernberg-header.png

Führung durchs Stadttheater Fürth

RTEmagicC_uni_24062011.jpg

Die Kraft der Kunst bringt Licht in die Dunkelheit, so sahen es die Erbauer des Stadttheaters Fürth und lassen die große Frauenfigur auf dem Dach deshalb Leier und Fackel tragen.

Das erklärt Thomas Reher, der die Verwaltung und das Künstlerische Betriebsbüro leitet, als er die Theatergruppe der Straßenkreuzer Uni durch den imposanten Musentempel führt.

Nach einem Spendenaufruf hatten Fürther Bürger in einer Woche ein Viertel der Baukosten gespendet, nach nur anderthalb Jahren Bauzeit wurde das Theater der Architekten Helmer und Fellner 1902 eröffnet.

Im plüschroten Zuschauersaal fragen die Hörer: Wie sitzt das Orchester im Graben? (Unterschiedlich hoch nach Stück und Wunsch der Regie.) Was macht ein Inspizient? (Gibt bei der Vorstellung die Einsätze für Schauspieler, Beleuchtung und Musik.) Gibt es noch Souffleusen? (Ja, sie sitzen aber nicht mehr im Kasten sondern heute meist in der ersten Reihe.) Und der Intendant?

Er ist für das gesamte Theater verantwortlich, also Schauspieler, Programm, Technik, Etat – und natürlich für die Zuschauerzahlen. Das Fürther Stadttheater wird von den Bürgern offensichtlich geliebt: Die Auslastung liegt bei 88 Prozent.

24/06/2011