Was der Seele gut tut

Was der Seele gut tut

Sie ist ein Wunder, ein Geschenk, etwas Unfassbares – und sie ist doch da, die Seele. „Wenn die Beziehung kaputt ist, man kein Geld hat oder den Job verloren, wenn Menschen krank sind – dann spüren wir, da ist etwas in uns, das hilft uns und gibt uns Halt.“

Die Psychotherapeutin Eva Neuner spricht ganz selbstverständlich über die Seele und 51 Hörerinnen und Hörer der Straßenkreuzer Uni im Eckstein lauschen ihr gebannt.

Und sie fragen:

  • Ist die Seele wirklich unverwundbar?
  • Was geschieht mit ihr, wenn Menschen dement sind oder psychisch erkranken?
  • Und nach dem Tod?
  • Wo ist der Unterschied zwischen Seele und Psyche?
  • Gibt es eine „schwarze“ Seele?

Für Eva Neuner ist die Seele das innerste Wesen, unzerstörbar und gut, die Psyche ist ihre Ausprägung und integriert auch die Erfahrungen des Lebens. Krank wird die Psyche, wenn die Verbindung zur Seele gestört ist – deshalb gehe es darum, die Seele zu pflegen.

Was ihr gut tut? Die Natur, Tiere und Orte wie Bett und Badewanne. Oder auch ein anderer Mensch, ein Seelenverwandter. Alles einfach, sagt Eva Neuner, bei dem „unser Inneres spürt, da ist es gut.“

20/12/2016