Herzlich willkommen bei der Straßenkreuzer Uni

Auf dieser Seite informieren wir über den Verlauf des aktuellen Semesters.  Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und hoffen auf Ihre Neugier: Kommen Sie zur Straßenkreuzer Uni, erweitern Sie Ihren Horizont.

Das gesamte Programm finden Sie hier als .PDF Download

Liebe Hörerinnen und Hörer,

wir haben wieder keine Mühen gescheut, um ein abwechslungsreiches und spannendes Sommersemester auf die Beine zu stellen.

Die Straßenkreuzer Uni geht dieses Mal der Frage nach, was Freundschaft und Treue ausmacht und wie Gesundheit für die Straße gewährleistet werden kann. Außerdem beleuchten wir das Internet nach Rechten und Pflichten seiner Nutzer und lassen uns zeigen, wie man Bienen in der Stadt ansiedeln kann. Mit Beginn des Sommers erkunden wir schließlich den Walderlebnispfad und begeben uns auf eine Reise in den eigenen Körper.

In der Reihe: In aller Freundschaft erfahren die Hörerinnen und Hörer, was einen echten Ultra- FCN-Fußballfan ausmacht und welche Worte man in zwischenmenschlichen Beziehungen finden kann, um Konflikte friedlich lösen zu können. Außerdem besucht uns eine Hundetrainerin und zeigt, warum der Hund der beste Freund des Menschen ist.

In Mai und Juni sehen wir, wie Gesundheit für die Straße gelingen kann. Wir besuchen die Caritas Straßenambulanz und diskutieren mit der Gesundheitsministerin und dem Vorsitzenden des VdK über die Grundsicherung im Krankheitsfall. Wie man es schaffen kann, trotz ehemaliger Alkoholabhängigkeit nicht ohne Alkohol auskommen zu müssen, erfahren wir von einem Suchtforscher.

Das 17. Semester wartet natürlich auch mit einem sehr aktuellen Thema auf: „Wer hat die Macht im Netz?“  fragen wir uns und klären auf, was Internetkriminalität überhaupt ist und wie wir uns als Verbraucher vor  Abzocke und unlauteren Verträgen schützen können. Welche Rechte Roboter haben und wer für deren Versagen haftet, klären wir gegen Ende des Semesters.

Im Frühsommer begeben wir uns im Spezial Nürnberg summt mit den Bienenhütern in das Reich der Imker und Honigbienen und erfahren, wie es gelingen kann, den Alleskönnern in der Stadt neuen Lebensraum zu bieten. Und wir bleiben mit dem Workshop Aufatmen im Wald an der frischen Luft. Schon lange wollen wir den Walderlebnispfad des Reichswaldes besuchen und haben nun jemanden dabei, mit dem wir den Wald mit anderen Augen sehen und noch viel über das Leben eines Baumes lernen können.

Eine asiatische Kampfkunsttrainerin klärt uns darüber auf, was Mein Körper und ich für ein Verhältnis haben und wie wir besser auf ihn hören und die Beziehung zu ihm verbessern können.

Insgesamt bietet die Straßenkreuzer Uni im Wintersemester 12 Veranstaltungen an. Sie richten sich in erster Linie an arme, arbeits- und obdachlose Menschen, sind aber für alle Interessierten offen. Dass dieses besondere Bildungs-Projekt weiterhin kostenlos sein kann, verdanken wir der finanziellen Unterstützung großzügiger Förderer und Kooperationspartner.

Aber auch ohne ihre Hörer wäre die Straßenkreuzer Uni arm dran: Wir laden Sie herzlich ein, schauen Sie mal rein!

 

[sd]

Strassenkreuzer Uni: Nürnberg summt!

Auf dem ehemaligen Imkerei-Gelände der Lebkuchenbäckerei Schmidt treffen wir uns an diesem Nachmittag, um mit Marc Schüller von den Bienenhütern mehr über die wohl fleißigsten Tierchen unserer Natur zu erfahren. Mit einem Rundgang durch den blütenreichen Garten bekommen wir gezeigt, was eine Biene braucht, um sich wohl zu fühlen. Viele verschiedene Blüten sind essentiell, denn um den Nektar zu sammeln, wird die Biene von der Farbe und dem Geruch der Blüte angelockt. Wir erfahren, wie Befruchtung stattfindet und sehen im Anschluss, wohin die Biene den Nektar bringt. Die Mutigsten der 18 Teilnehmer nehmen einen Rahmen mit etlichen Bienen und Waben voller Honig in die Hand, als sie Schüller aus dem Bienenstock holt. Er lässt den Bienen seinen Honig im Normalfall als Nahrung. Nur wenige Liter des kostbaren goldenen Saftes werden aus den Waben geschleudert, was wir am Ende auch noch zu sehen bekommen. Bis dahin gibt es unzählige Fragen, deren klare und verständliche Antworten dazu beitragen, die Intelligenz und die Arbeitsstruktur eines Bienevolkes immer mehr zu bewundern. Mit frischem Honig am Finger und im Mundwinkel sitzen wir noch eine Weile zusammen und dürfen Schüller mit unseren Fragen löchern. Ein sehr informativer und so süßer Uni-Tag!

Bilder: Barbara Kressmann und Walter Schindler

20/07/2018

Strassenkreuzer Uni: Aufatmen im Wald

Spieglein, Spieglein unter der Nase, wo ist die schönste Baumkrone? An den Schultern gefasst und die Augen auf den Spiegel gerichtet, erkunden wir den Wald mal aus einer ganz anderen Perspektive. Vornan läuft Dr. Steffen Taeger, der diese Idee aus Hersbruck vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mitgebracht hat. Die 20 Teilnehmer nehmen heute mal die kleinen Querwege im Reichswald am Valznerweiher. Auch Blätter und Äste dürfen sie pflücken, denn wir wollen bestimmen, wie viele Baumarten im Reichswald eigentlich gedeihen. Allein unsere kleine Sammlung kommt auf 16 von insgesamt 26 Arten. Taeger erzählt, dass wir uns hier in einem naturnahen Mischwald mit 20 verschiedene Waldtypen befinden: vom nassen Erlenbruchwald über den Eichen-Buchen- und Eichen-Kiefernwald bis hin zum Flechten-Kiefernwald. Auf unserem kleinen Weg entlang des Walderlebnispfades erfahren wir, dass es neben den vorherrschenden Nadelwäldern an den Waldbächen auch Bruch- und Sumpfwälder gibt und sich in den Steinbrüchen Biotope entwickelt haben. Wir sehen, dass Flüsse kleine Sandterrassen angeschwemmt haben, von denen der feine Sand durch Stürme zu Binnendünen in den Wald geweht wurde. Dabei lauschen wir der Stille und atmen die frische Waldluft tief ein.

Bilder: Sandra Dichtl und Walter Schindler
11/07/2018

Strassenkreuzer Uni: Mein Körper und Ich

Endlich mal bewegen! Mit Annette Maul, die seit 1978 chinesische Kampfkunst trainiert und seit 35 Jahren auch unterrichtet, steht unser Körper heute im Workshop im Mittelpunkt. Im Christine-Kreller-Haus haben wir genug Platz, um uns auszubreiten. Die Beine hüftbreit aufgestellt und die Arme ausgestreckt, versuchen wir, mit geschlossenen Augen das Gleichgewicht zu halten. Mit einem Reissäckchen auf dem Kopf gilt es, aufrechten Ganges durch den Raum zu gehen. Auch mit Konzentrationsübungen lernen wir, unseren Körper besser zu verstehen. Von den 17 Teilnehmern gibt es kaum jemanden, der sitzen bleibt. Die Partnerübungen machen alle mit. Denn hierbei ist es wichtig, den Anderen zwar wahrzunehmen, sich aber auf sich und die Armübungen zu konzentrieren. Untermalt mit Mauls persönlichen Erlebnissen aus jahrelanger Trainingspraxis vergehen die 90 Minuten wie im Flug. Und jeder von uns geht mit einem ganz neuen Körperbewusstsein nach Hause.

Bilder: Barbara Kressmann und Walter Schindler
05/07/2018

Strassenkreuzer Uni: Abgezockt

Aller Hitze zum Trotz finden sich heute 25 Teilnehmer in der Katholischen Hochschulgemeinde ein, um sich von dem Juristen Stefan Stock von der Verbraucherzentrale Bayern darüber aufklären zu lassen, was wir als Verbraucher tun können, wenn wir im Internet abgezockt worden sind und wie diese Abzocke funktioniert.

Zu Beginn legt er die grundlegende Problematik, nämlich die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts und Neuerungen im Vergleich zur Rechtsetzung und Rechtsprechung dar, um anschließend anhand besprochener Fallgruppen und aktueller Fälle einen möglichst praxisnahen Einblick in Risiken und deren Vorbeugung zu geben. Von besonders großem Interesse ist die genauere Beleuchtung des Themas „Onlineshopping“ sowie ein Einblick ins Widerrufsrecht und den Möglichkeiten, sich gegen unberechtigte Forderungen zur Wehr zu setzen. Vorsicht sei bei Shops mit Vorkasse geboten. Oft bleibt hier die Warenlieferung aus. Falls ungewollt ein Onlinevertrag zustande gekommen sein sollte, rät er:

1. Zahlen Sie nichts! 2. Haben Sie keine Angst vor Mahnbescheiden! In der Regel sind diese nicht berechtigt und müssen in den seltensten Fällen gezahlt werden. Wichtige Hinweise, die das zum Teil betroffene Fachpublikum gern annimmt und auch persönliche Problemfragen aufwirft. Diese konnten vor Ort beantwortet werden, für weitere Hilfe bittet Stefan Stock darum, ihn in der Verbraucherzentrale in Nürnberg direkt zu besuchen.

Bilder: Barbara Kressmann und Walter Schindler
29/06/2018

Strassenkreuzer Uni: Kontrolliertes Trinken

So ein Bier hat es in sich! Hier in der Traditionsgaststätte „Tucherbräu am Opernhaus“ ist der richtige Platz, um mal der Frage nachzugehen: Ist Abstinenz für Alkoholabhängige wirklich die einzige Heilungschance?

Der Psychologe und Suchtforscher Prof. Dr. Joachim Körkel von der Evangelischen Hochschule in Nürnberg stellt uns heute seinen Weg eines sinnvollen Umgangs mit dem Konsum von Alkohol vor. Er vertritt das Konzept des kontrollierten Trinkens und stellt die 80 Zuhörer gleich zu Beginn mit der Frage auf die Probe, welches Getränk wohl am meisten Alkohol hat: eine Dose Bier, eine Dose Prosecco, ein Viertel Wein, ein Radlerhalbe, ein Fläschchen Bronchialtropfen, drei kleine Schnäpse, ein Whiskey Cola, eine Flasche Alkopop oder ein Jägermeister? Dass die drei Schnäpse weniger reinen Alkohol enthalten als ein halber Liter Bier, ist für die Meisten eine große Überraschung. Aber mit einer solchen Aufklärung funktioniert das Trinken nach Plan. Der Suchtkranke muss nämlich für sich selbst festlegen, wieviel Alkohol er am Tag trinkt, wo er ihn trinkt, mit wem und zu welcher Zeit. Das kann er eigenständig Schritt für Schritt aus einem Buch lernen. Er kann sich aber auch eine Fachkraft zu Hilfe holen, die ihn begleitet und unterstützt. Oder er kann das kontrollierte Trinken in einer Gruppe lernen, in der man sich gegenseitig hilft, das gesetzte Ziel zu erreichen. Das Konzept wurde bereits mehrfach erprobt, wie Prof. Körkel versichert und führte in vielen Fällen zu einem Erfolg.

Bilder: Barbara Kressmann und Walter Schindler
20/06/2018