Gulaschsuppe

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 g Rindfleisch minderer Qualität, also vom Vorderviertel
  • 2–3 EL Öl
  • 1 kg Zwiebeln gewürfelt
  • 4-5 Zehen Knoblauch
  • 2–3 EL Tomatenmark
  • 2 frische Paprika in Würfeln
  • 500 g Kartoffeln in Würfeln
  • 1 Glas Rotwein oder Wasser
  • Salz, Pfeffer, ½ TL Kümmel, 1 EL Paprikapulver süß, 1–2 Spritzer Zitronensaft
  • 2 Ltr Fleischbrühe (ersatzweise Brühwürfel)
  • 1 Messerspitze Cumin, 2 Lorbeerblätter, Chili oder Tabasco für Schärfe (wer mag)

So gehts:

Rindfleisch waschen und mit Küchenkrepp trocken tupfen, dann in daumennagelgroße Stücke schneiden. In einem Topf mit dickem Boden das Öl erhitzen (darf rauchend heiß sein) und darin das Fleisch scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebelwürfel zugeben und 3-4 Min. mitbraten. Tomatenmark zugeben, gut verrühren und 1-2 Min. mitrösten. Mit der Hälfte vom Rotwein ablöschen, Flüssigkeit reduzieren lassen und dabei weiter rühren.

Das Ablöschen wiederholen, wieder reduzieren und dann mit der Brühe aufgießen. Aufkochen und den jetzt entstandenen Schaum abschöpfen. Alle Gewürze zugeben und bei milder Hitze in ca. 90-120 Minuten weich schmoren lassen. Am Ende die Kartoffel- sowie die Paprikawürfel zugeben, in wenigen Minuten die Würfel weich kochen, nachschmecken und die Suppe mit Brot servieren.

Guten Appetit!

Tipp vom Koch:

Lange Schmorzeit ergibt ein „tiefes“ Aroma. Der hohe Zwiebelanteil macht die Suppe sämig. Aufwärmen macht die Sache noch besser (wie bei fast allen Eintöpfen). Gut durchwachsenes Fleisch verwenden, sonst wird es zu trocken. Lorbeerlaub vor dem Servieren entfernen.

Kaiserschmarrn

Zutaten (je nach Hunger, für 2–4 Personen):

  • 250 g Mehl
  • 8 Eier von glücklichen Hühnern
  • ¼ Ltr. Milch (es gibt faire Milch in guten Supermärkten)
  • 1 Prise Salz, 2-3 EL Zucker, 1 EL Rum, 50 g Rosinen,
  • reichlich Butaris (4 EL dürfen es ruhig sein)
  • Puderzucker

So gehts:

Rosinen im Rum marinieren, gerne auch über Nacht. Eier trennen, Eiweiß kalt stellen. Aus Eigelb, Milch, Zucker, Salz und Mehl einen Teig herstellen und ein paar Minuten ruhen lassen.

Eiweiß mit dem Handmixer oder Schneebesen sehr steif schlagen und unter den Teig heben. In Teflonpfanne bei mittlerer Hitze einen Esslöffel Butaris erhitzen und einen dickeren Pfannkuchen ausbacken. Wenn er unten am Pfannenboden fest wird, die Rosinen einstreuen. Pfannkuchen mit Pfannenwender umdrehen, nochmal ein bisschen Butaris zugeben und im Backrohr bei 180° ca. 5 Minuten fertig backen. Pfanne aus dem Rohr nehmen, den Pfannkuchen zerrupfen, zurück auf die Herdplatte stellen und kurz mit 1 TL Zucker überstreuen. Durchschwenken und dabei den Zucker karamellisieren lassen. Auf eine Servierplatte geben und mit Puderzucker überstäuben.

Als Beilage Apfelmus oder Zwetschgenkompott oder auch gar nichts.

Guten Appetit!

Tipp vom Koch:

Skifahreressen mit ordentlicher Menge Kohlehydrate. Schmeckt Kindern, geht schnell, macht nicht viel Geschirr und nicht viel Arbeit. Zutaten perfekt zu bevorraten.

Fränkische rohe Klöße

Zutaten für ca. 8 Stück:

  •  1 ½ kg mehlige Bodaggng (Kartoffeln)
  • ½ Ltr Milch
  • 200 g Hartweizengrieß
  • Salz, Brotwürfel, Haco Weiß oder Knödelhilfe

So gehts:

Kartoffeln schälen und ganz fein in eine Schüssel mit Wasser reiben, wie z.B. für Baggers. In das Wasser ein kleines Beutelchen Haco Weiß bzw. Knödelhilfe geben, das verhindert das Verfärben. Ein paar Minuten stehen lassen und dann die Kartoffeln mit einem Tuch sehr gut auspressen. Das dabei ablaufende Wasser auffangen und wieder in die Schüssel mit dem Wasser geben. 5 Minuten stehen lassen, dabei setzt sich die Stärke am Schüsselboden ab.

Nebenbei die Milch aufkochen, dann den Grieß zugeben und in 2-3 Minuten zu einem kompakten Grießbrei verkochen. Die ausgepressten Kartoffeln sofort dazugeben und gut durchmischen. Das Wasser aus der Schüssel vorsichtig abschütten, am Boden der Schüssel bleibt die Stärke zurück. Diese Stärke mit zur Kartoffelmasse geben und gut untermischen, die Masse mit Salz würzen und Klöße ausformen. Dabei in die Mitte ein paar (geröstete) Brotwürfel geben. In kochendes Salzwasser einlegen und ca. 20 Minuten ziehen, also nicht kochen lassen.

Tipps vom Koch:

Einen Probeknödel zu kochen ist für unerfahrene Kloßköche sehr zu empfehlen.  Kloßteig sofort verarbeiten, nicht stehen lassen, er zieht Wasser.

Die Klöße passen perfekt zur Weihnachtsgans, aber auch als süße Grundmasse für z.B. Zwetschgenklöß, dann die Salzmenge reduzieren.

Guten Appetit und gutes Gelingen!

Miesmuscheln mit Anis

Zutaten für 4 Personen:

  • 3-4 kg Miesmuscheln
  • 4 Karotten
  • 1-2 Stangen Lauch
  • 2-3 Zwiebeln
  • eine Handvoll Peterle
  • 4-5 Zehen Knoblauch
  • 4-6 cl Pastis oder Ouzo
  • 0,5 Ltr Sahne
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

So gehts:

Muscheln waschen, dabei wenn möglich den Bart der Muscheln entfernen. Geöffnete Muscheln wegwerfen. Alles Gemüse sehr fein hacken und mit dem Olivenöl anschwitzen, ohne dass das Gemüse Farbe nimmt. Mit dem Alkohol ablöschen und mit der Sahne aufgießen. Aufkochen und grob abschmecken. Die Muscheln zugeben und einen Deckel auf den Topf setzen. Aufkochen und dann acht bis zehn Minuten leicht köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren. Die Muscheln aus dem Topf schöpfen, alle Muscheln, die nicht geöffnet sind, wegwerfen. Den entstandenen Fond nachschmecken. Muscheln mit dem Fond und Baguette sowie Salat servieren.

Der spezielle Geschmack kommt vom Meerwasser, das in den lebenden Muscheln enthalten ist. Diese öffnen beim Kochen ihren Muskel und das Wasser geht in die Sauce über.

Guten Appetit

Beerencrumble

Zutaten für die Beerenmasse:

  • 500 g frische Beerenfrüchte
  • 10 g Maisstärke, 2 g Salz, 50 g Zucker,
  • Saft von 1-2 Zitronen

Zutaten für den Crumble:

  • 200 g Mandeln fein gerieben,
  • 200 g Zucker, 200 g Haferflocken,
  • 200 g Butter, 1 Eigelb, 1 Prise Salz

Crumble heißt übersetzt Krümel. Gemeint sind Streusel, mit denen in diesem Fall Früchte überbacken werden – yummy, wie der Engländer sagen würde. Einfach lecker.

So geht’s:

Beeren waschen und mit der Hand verlesen. Feuerfeste Form ausbuttern, dann die Beeren mit Stärke, Salz, Zucker und Zitronensaft mischen. In die Form geben und leicht glätten. Für den Crumble alle Zutaten mischen und zu einer streuseligen Masse verarbeiten. Über die Beeren streuen (soll wie Streuselkuchen ausschauen) und das Ganze für 45 Minuten bei 160 Grad backen. Die Backzeit ist relativ lange, aber der Crumble soll ganz durcherhitzt werden, damit die Stärke den Saft, der beim Backen austritt, gut binden kann.

Schmeckt kalt, schmeckt warm, mit Eis, und ist gut wandelbar: Anstelle der Beeren können es auch Apfelstückchen oder Zwetschgen oder ein anderes Obst sein, der Crumble kann auch gut mit Zimt, Vanille oder Tonkabohne verfeinert werden. Wichtig ist eine leicht salzige Note in der Crumblemasse, und glutenfrei ist er auch.

Guten Appetit!