Sonne, Streetart, Straßenzeitung

Tagung 2017

„Wenn etwas zweimal stattfindet, ist es schön, ab dem dritten Mal eine Tradition“ – mit diesen Worten hatte Straßenkreuzer-Vorstand Walter Grzesiek 2016 die Gäste begrüßt. Und da war sie jetzt also, die Tradition der „Tagung der deutschsprachigen Straßenzeitungen“ in Nürnberg.

Wie schon in den beiden Vorjahren hatte der Straßenkreuzer e. V. die Kollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einem zweitägigen Austausch geladen. Über 50 Gäste folgten dem Ruf Anfang April zum dritten Mal, um im Holiday Inn City Center Informationen auszutauschen, Erfahrungen zu teilen und Neuerungen zu verkünden. Neben Vorträgen und Workshops zu Themen wie „Leserverjüngung“, „Verkäuferschulung“ oder „Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit“ gab es am Samstagvormittag ein besonderes Highlight: Carlos Lorente von der Nürnberger Graffiti-Akademie „Style Scouts“ führte alle Teilnehmer im Rahmen einer Streetart-Führung von Gostenhof nach Johannis.

Bei strahlendem Sonnenschein staunten die Besucher nicht schlecht, was es über „Tagging“, „Styles“ und „Bombing“ zu wissen gibt, bestaunten großformatige bunte Bilder, erfuhren viel über die Geschichte des Graffiti und spätestens am Beispiel der im Rahmen des „Nurban Art Weekends“ von internationalen Künstlern gestalteten Wand rund ums Westbad, wie toll und schmückend es für eine Stadt sein kann, wenn sie triste Flächen zur farbenfrohen Gestaltung freigibt. Straßenzeitung meets Straßenkunst! Dass so eine Tagung vor allem auch zum Netzwerken da ist, brauchte man den Teilnehmern freilich nicht extra erklären – und so mussten sich am Sonntag zwar alle verabschieden, durften aber viele bereichernde Gespräche und Kontakte mit in ihre Heimatstädte nehmen. Und sich auf ein baldiges Wiedersehen freuen, wenn im August der internationale Dachverband „INSP“ zum Weltgipfel lädt.

Mehr Bilder gibt es auf Facebook!

(Text: kw / Foto: Sebastian Sellhorst)

Der Straßenkreuzer e.V. sucht ab Sommer

** eine Persönlichkeit für die Organisation der Straßenkreuzer Uni **

Sie sollten eine journalistische und/ oder akademische Ausbildung besitzen, kontaktfreudig und moderationserfahren sein, Ideen für Themen der Allgemein- und Herzensbildung haben, eigenständig Fachleute und Referenten gewinnen können, Geschick im Umgang mit verschiedenen sozialen Milieus zeigen.

Laptop Notizblock

Wir bieten ein vielseitiges kreatives Aufgabenfeld, Zusammenarbeit in einem kleinen Team, immer wieder neue Herausforderungen, einen ganzjährigen Honorarvertrag mit 20 Stunden im Monat.

Mehr Infos zum Projekt Straßenkreuzer-Uni auf www.strassenkreuzer.info

Bewerbungen mit einer kurzen Biografie bitte bis Ende März an:

Alles, was wir brauchen

Das Wintersemester 2016/17 der Straßenkreuzer Uni startet

Es wird Herbst… Gottseidank beginnt die Straßenkreuzer Uni! Für alle, die Freude an Bildung haben und Neues kennenlernen wollen sind, bietet das kostenlose und für alle offene Bildungsangebot im Wintersemester erneut existenzielle Fragen, beglückende Antworten und einige Überraschungen.

Wir beginnen mit der großen Frage: Was brauchen wir wirklich? Eine Aufgabe im Leben gehört dazu, Besitz natürlich auch – aber wieviel?

Das Wintersemester 2016/17 der Straßenkreuzer Uni startet

Das hinterfragen Konsumforscher und Konsumkritiker, und der Kabarettist Günter Stössel wird sich den Humor vornehmen. Denn auch den brauchen wir wirklich.

Wenn die Tage kürzer werden und die Dunkelheit wächst, stellt die Straßenkreuzer Uni die Seele ins Licht. Welche Vorstellungen gibt es von diesem innersten, lebendigsten Teil des Menschen – und wie können wir ihr selbst Gutes tun?

Nach Weihnachten steht das Sozialrecht im Mittelpunkt, denn es bestimmt nicht nur das Leben von armen Menschen. Fördern und Fordern soll es Erwerbslose, Flüchtlingen ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen und wie wir erfahren werden, hat es auch Lücken.

Dieses kompakte Programm versüßt eine Lehrfahrt zu Lebkuchen Schmidt und im Workshop mit Marion Siems werden die Teilnehmer ihr Selbstbewusstsein stärken und mit sich und anderen „auf Du“ kommen.

Die erste Veranstaltung wird am 25. Oktober „Eine Aufgabe fürs Leben“ sein. Thomas Röbke, Geschäftsführer des Landesnetzwerks für Bürgerschaftliches Engagement in Bayern, spricht über freiwilliges Engagement und was es für den Einzelnen und die Gesellschaft bedeutet. Um 16 Uhr in der Heilsarmee.

Das gesamte Programm finden Sie hier als pdf. Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und hoffen auf Ihre Neugier: Kommen Sie zur Straßenkreuzer Uni, erweitern Sie Ihren Horizont.

Ein gutes Bild abgeben

… ist gar nicht so einfach, wenn in der Wärmestube die Lampen glühen und draußen die Nacht hereingebrochen ist.

Immerhin ist der neue (und zum Teil alte) frisch gewählte Vorstand des Straßenkreuzer e.V. zu erkennen und gibt als solcher ein gutes Bild ab (von links):

  • Dagmar Jöhl übersetzt seit einigen Monaten regelmäßig für die rumänischen Verkäuferinnen und Verkäufer und ist jetzt Beisitzerin.
Vorstand des Straßenkreuzer e.V.

Vorstand des Straßenkreuzer e.V.

  • Hans Peter Ensinger ist Pensionär mit Herz und Zeit für den Straßenkreuzer. Er wurde als 2. stellvertretender Vorstand gewählt.
  • Franziska Kapp arbeitet im Vertrieb und im Personaltraining – beim Straßenkreuzer wird sie nun als 1. stellvertretender Vorstand die Vereinsbelange mit führen.
  • Walter Grzesiek hat seine Wiederwahl zum 1. Vorstand angenommen. Er weiß, wie aufwendig dieses Ehrenamt sein kann (und sein wird). Walter Grzesiek war lange Jahre Redaktionsleiter in Hersbruck und arbeitet immer wieder auch journalistisch für den Straßenkreuzer.
  • Pensionist Götz Schwanhäußer hat seine Wiederwahl zum Kassier angenommen – und blickt optimistisch in die finanzielle Zukunft des Vereins.
  • Holger Hoffmann arbeitet ehrenamtlich im Vertrieb des Straßenkreuzers mit, und nun engagiert sich der IT-Fachmann auch als Beisitzer.

Vier bisherige Vorstände wollten aus privaten und beruflichen Gründen nicht wieder antreten: Sabine Felser war sieben Jahre erste und wichtigste Ansprechpartnerin für die Verkäuferinnen und Verkäufer. Im Vorstand war sie entsprechend für den Vertrieb und die Verkäuferbelange verantwortlich. Auch nicht mehr im Vorstand ist Sabine Sinn-Rausch, die sich ebenfalls im Vertrieb eingesetzt hat. Thomas Meiler und Katharina Glass sind nicht mehr Beisitzer.

Primaklima und Marie

In Nürnberg trafen sich die deutschsprachigen Straßenzeitungen

Rund 40 KollegInnen von 20 sozialen Straßenzeitungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Vertreter des Internationalen Netzwerks der Straßenzeitungen (INSP) tagten am Wochenende vor Ostern in Nürnberg. Mit Aktiven von Kiel bis Basel tauschten wir uns in Nürnberg über gemeinsame Projektentwicklung, die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf unsere Arbeit und die Finanzierung von gemeinnützigen Projekten aus.

Von konkreten Best-Practice-Kurzvorträgen bis zu Grundsatzfragen diskutierten wir offen und so kontrovers wie freundschaftlich. Besonders die Selbstverständlichkeit und Offenheit, mit der die Netzwerkmitglieder Wissen und Erfahrungen teilten, machte die Konferenz wieder zu etwas Besonderem.

Unser jüngstes Mitglied im Netzwerk INSP erscheint übrigens im österreichischen Voralberg und heißt „Marie“. Das ist doch mal ein schöner Name für eine Straßenzeitung!