KREUZERVERHÖR: Pius Maria Cüppers x Brigitte Krasnici

KREUZERVERHÖR
Pius Maria Cüppers x Brigitte Krasnici‌

Zum 25. Jubiläum des Straßenkreuzer e. V. bringen wir Menschen zusammen, die einiges gemeinsam haben – und doch ein Leben trennt. Denn sowohl unsere Verkäuferinnen und Verkäufer als auch prominente Personen der Region stehen tagtäglich in der Öffentlichkeit. Nur die Gründe könnten unterschiedlicher nicht sein. Für unser Magazin lernen sich im Jubiläumsjahr immer zwei von ihnen kennen, stellen sich einmal im Monat gemeinsam in die Öffentlichkeit – und erst im Heft einander und später nur zu gerne Ihren Fragen. Wann und wo Sie unsere in jeder Hinsicht prominenten Verkäufer besuchen können, finden Sie immer am Ende des Interviews. Jetzt aber erstmal: Ton ab im Schauspielhaus!
Kreuzerverhör_Cüppers_1

Brigitte Krasnici: Zauberer und Schauspieler, das klingt recht lustig. Was haben Sie denn als Hobby, wenn Sie sonst immer Spaß machen?

Pius Maria Cüppers: Mein Zweitberuf ist ja die Zauberkunst, das ist eigentlich Hobby und Beruf in einem. Und die Schauspielerei ist auch mehr als ein Beruf. Es ist eigentlich eine Berufung. Wir haben gestern eine Komödie gespielt und die Zuschauer haben sehr, sehr gelacht. Das ist für mich das Schönste, wenn ich die Menschen berühren und zum Lachen bringen kann. Abgesehen davon habe ich letztes Wochenende Weihnachtsplätzchen gebacken und mich dabei in den Finger geschnitten. Mich würde interessieren, was Sie hierher verschlagen hat?

Brigitte Krasnici: Ich war vorher verheiratet, wir haben uns – auch, weil mein Mann spielsüchtig war – scheiden lassen, dann aber wieder zusammen gefunden. Wegen ihm bin ich dann nach Nürnberg gezogen, denn mein Mann war der Straßenkreuzer-Verkäufer Reinhard Semtner. Er ist vor ein paar Jahren verstorben.

Pius Maria Cüppers: Wie sind Ihre Erfahrungen als Straßenkreuzer- Verkäuferin?

Brigitte Krasnici: Ich beobachte viel die Menschen, die am Bahnhof vorbei laufen, und denke manchmal, wie gut ich es trotz allem noch habe. Ich habe einen ordentlichen Haushalt und achte auf mich. Viele Leute gehen einfach vorbei und bemerken mich nicht. Geholfen hat es mir, Musik anzumachen, moderne Musik, um die Jugend anzulocken. Die soll ja auch mal ein bisschen nachdenken. Es geht nicht jedem so gut. Wenn ich sehe, wie die gegenüber zum Subway gehen und sich da ordentlich einen rein hauen. Da kostet der Basic Sandwich schon 4 Euro. Und dann haben sie noch ihre Extrawünsche und landen bei 7 Euro. Da frage ich mich schon, wie gut es der Jugend eigentlich geht?

Pius Maria Cüppers: Man macht sich als Jugendlicher vielleicht nicht so viele Gedanken und denkt, die Rente erreiche ich eh nie.

Brigitte Krasnici: Wir waren glaube ich genauso. Wo gehen Sie denn besonders gerne essen?

Pius Maria Cüppers: Was ich so toll finde an Nürnberg, ist, dass es für jede Richtung von griechisch über japanisch bis französisch und natürlich fränkisch ein tolles Lokal gibt. In Düsseldorf war das nicht so einfach. Da gibt es die Königsallee, die ist so ein wenig schickimicki, und die Altstadt, da ist es zu touristisch. Nürnberg ist da viel besser. Die schöne Biergartenatmosphäre hier, die gibt es im Rheinland auch nicht so. Was essen Sie denn besonders gerne?

Brigitte Krasnici: Schäufele. Ich hab immer gesagt, Schäufele ist in Nürnberg das wo man nichts falsch machen kann. Das kriegen alle so hin wie es sich gehört. Was halten Sie eigentlich vom Straßenkreuzer?

Pius Maria Cüppers: Ich finde das ist eine tolle Zeitschrift, ein gut gemachtes Blatt. Wenn ich in drei Jahren in Rente gehe und müsste, würde ich auch Straßenkreuzer verkaufen.

Kreuzerverhör_Cüppers_2

Vor 17 Jahren kam Brigitte Krasnici aus der Magdeburger Gegend nach Nürnberg. Vor allem am Stadtpark hat die 69-Jährige schnell Gefallen gefunden. Mit dem
Verkauf des Straßenkreuzers bessert sie ihre Rente auf. Fast täglich findet man sie ab dem späten Vormittag am Eingang zur Königstorpassage am Hauptbahnhof.

Pius Maria Cüppers ist 62 Jahre alt, Kammerschauspieler und wurde 1997 Weltmeister im Comedy-Zaubern. Der gebürtige Düsseldorfer ist Schauspieler am Staatstheater und wird dort bis zu seiner Rente Theater spielen. Gerne geht er ins Kino – am liebsten aber gut essen. In dieser Spielzeit ist er unter anderem in der „Komödie mit Banküberfall“, einem „Unfug à la Monty Python“, und beim Nürnberger Liederabend „Die Musik war schuld“ zu sehen.

☞18.1.

Pius Maria Cüppers verkauft auch schon vor seiner Rente den Straßenkreuzer – zusammen mit Brigitte Krasnici. Finden und besuchen Sie die beiden gerne am Freitag, 18. Januar zwischen 15 und 17 Uhr am Hauptbahnhof, Ausgang Königstorpassage. Ob er zaubern wird? Lassen Sie sich überraschen!

Interview: David Lodhi | freier Journalist
Foto: Claudia Holzinger | claudia-holzinger.de